Gesundheit

Gelbfieber

Was ist Gelbfieber?

Gelbfieber ist eine schwere, potenziell tödliche grippeähnliche Krankheit, die von Aedes aegypti-Mücken übertragen wird und Dengue- und Zika-Viren überträgt. Hohes Fieber und Gelbsucht charakterisieren es. Gelbsucht ist die Gelbfärbung der Haut und der Augen, weshalb diese Krankheit Gelbfieber genannt wird.

Diese Krankheit ist in bestimmten Teilen Afrikas und Südamerikas am häufigsten verbreitet. Es ist nicht heilbar, aber Sie können es mit dem Gelbfieber-Impfstoff verhindern.

Erkennen der Symptome von Gelbfieber

Gelbfieber entwickelt sich schnell, mit Symptomen auftreten 3 bis 6 Tage nach der Exposition. Die ersten Symptome der Infektion ähneln denen des Influenzavirus. Dazu gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Fieber

Akute Phase

Diese Phase dauert in der Regel 3 bis 4 Tage. Häufige Symptome sind:

  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber
  • Spülung
  • Appetitlosigkeit
  • Schauer
  • Rückenschmerzen

Nachdem die akute Phase vorbei ist, werden die Symptome verschwinden. Viele Menschen erholen sich von Gelbfieber in diesem Stadium, aber einige Menschen werden eine schwerere Version dieser Bedingung entwickeln.

Toxische Phase

Die Symptome, die Sie in der akuten Phase erlebt haben, können für bis zu 24 Stunden verschwinden. Dann können diese Symptome zurückkehren, zusammen mit neuen und schwereren Symptomen. Dazu gehören:

  • vermindertes Wasserlassen
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen (manchmal mit Blut)
  • Herzrhythmusstörungen
  • Anfälle
  • Delirium
  • Blutungen aus Nase, Mund und Augen

Diese Phase der Krankheit ist oft tödlich, aber nur 15 Prozent derverrosteten Quellen von Menschen mit Gelbfieber treten in diese Phase ein.

Was verursacht Gelbfieber?

Gelbfiebervirus (oder Flavivirus) verursacht Gelbfieber, und es wird übertragen, wenn eine infizierte Mücke Beißer Sie. Mücken werden mit dem Virus infiziert, wenn sie einen Menschen oder Affen mit dem Virus beißen. Die Krankheit kann nicht von einer Person zur anderen verbreitet werden.

Mücken brüten in tropischen Regenwäldern, feuchten, halbfeuchten Umgebungen und um Gewässer mit stillem Wasser.

Ein verstärkter Kontakt zwischen Menschen und infizierten Mücken, insbesondere in Gebieten, in denen Menschen nicht gegen Gelbfieber geimpft wurden, kann zu kleinen Epidemien führen.

Wer ist für Gelbfieber gefährdet?

Wer nicht gegen Gelbfieber geimpft wurde und in von infizierten Mücken besiedelten Gebieten lebt, ist gefährdet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO)Trusted Source, schätzungsweise 200.000 Menschen bekommen die Infektion jedes Jahr.

Die meisten Fälle treten in 32 Ländern afrikanischen Afrikas auf, darunter Ruanda und Sierra Leone, sowie in 13 Ländern Lateinamerikas, darunter:

  • Bolivien
  • Brazilien
  • Kolumbien
  • Ecuador
  • Peru

Wie wird Gelbfieber diagnostiziert?

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie in letzter Zeit unterwegs waren und grippeähnliche Symptome auftreten.

Ihr Arzt wird Sie nach den Symptomen fragen, die Sie erlebt haben und ob Sie vor kurzem gereist sind. Wenn Ihr Arzt vermutet, dass Sie Gelbfieber haben, wird er einen Bluttest bestellen.

Ihre Blutprobe wird auf das Vorhandensein des Virus oder auf die Antikörper zur Bekämpfung des Virus analysiert.

Wie wird Gelbfieber behandelt?

Es gibt kein Heilmittel gegen Gelbfieber. Die Behandlung beinhaltet die Verwaltung der Symptome und die Unterstützung Ihres Immunsystems bei der Bekämpfung der Infektion durch:

  • immer genug Flüssigkeiten, möglicherweise durch Ihre Venen
  • Sauerstoff holen
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Blutdrucks
  • Erhalten von Bluttransfusionen
  • Dialyse, wenn Sie Nierenversagen haben
  • Behandlung von anderen Infektionen, die sich entwickeln können

Wie sieht die Perspektive für Menschen mit Gelbfieber aus?

Die WHOTrusted Source schätzt, dass 50 Prozent der Menschen, die schwere Symptome dieser Erkrankung entwickeln, sterben werden. Ältere Erwachsene und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind am stärksten von schweren Komplikationen bedroht.

Wie wird Gelbfieber verhindert?

Die Impfung ist die einzige Möglichkeit, Gelbfieber zu verhindern. Der Impfstoff gegen Gelbfieber wird als Einzelschuss verabreicht. Es enthält eine lebendige, geschwächte Version des Virus, die Ihrem Körper hilft Immunität zu schaffen.

Der Gelbfieber-Impfstoff 17D gehört zu den wirksamsten Impfstoffen, die je hergestellt wurden. One-Shot dauert ein Leben lang.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) TrustedSource schlägt vor, dass Menschen zwischen 9 Monaten und 59 Jahren, die in ein Gebiet reisen oder dort leben, in dem das Risiko von Gelbfieber besteht, geimpft werden sollten.

Wenn Sie planen, international zu reisen, besuchen Sie die CDCTrusted Source-Website, um zu sehen, ob Sie neue Impfungen benötigen.

Zu den Gruppen von Menschen, die den Impfstoff nicht erhalten sollten, gehören:

  • Menschen, die schwere Allergien gegen Eier, Hühnerproteine oder Gelatine haben
  • Säuglinge unter sechs Monaten
  • Menschen, die AN HIV, AIDS oder anderen Erkrankungen, die das Immunsystem gefährden,

Wenn Sie älter als 60 Jahre sind und erwägen, in ein Gebiet zu reisen, in dem das Virus möglicherweise vorhanden ist, sollten Sie die Impfung mit Ihrem Arzt besprechen.

Wenn Sie mit einem Säugling reisen, der 6 bis 8 Monate alt ist oder eine stillende Mutter ist, sollten Sie die Reise in diese Gebiete nach Möglichkeit verschieben oder mit Ihrem Arzt über Impfungen sprechen.

Der Impfstoff gilt als äußerst sicher. Die Nebenwirkungen können sein:

  • leichte Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Müdigkeit
  • ein niedriges Fieber

Andere Präventionsmethoden umfassen die Verwendung von Insektenschutzmitteln, das Tragen von Kleidung, um die Anzahl der Mückenstiche zu reduzieren, und das Bleiben im Inneren während Spitzenzeiten, wenn Insekten beißen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"